Buchstabe K - Franks-Laufseite.de - Frank´s Homepage rund ums Laufen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Buchstabe K

Lexikon

Lerne das richtige Vokabular kennen und verstehen.
Pronation, Laktat, Anaerober Schwellenbereich ... Du verstehst nur Bahnhof? Hier wird Dir geholfen!
Ob zum Angeben bei Deinen Laufkameraden oder zum schnellen Nachschlagen, ich gebe Dir einen kompakten Überblick über das "Fachchinesisch" des Laufsports.

Kakao
Durch Kakao schneller, gesünder und besser gelaunt: Schokolade ist ein wichtiger Baustein für unsere Leistungsfähigkeit im Sport. Zusätzlich ist die Schokolade ein wahrer Glücksbringer für unsere Gesundheit.

Bedeutung im Sport:

  • Senkt Entzündungen nach dem Training

  • Stärkt das Immunsystem

  • Steigert die mentale Belastungsfähigkeit

  • Fördert die Regeneration


Anwendung:

  • 1-2 TL Kakaopulver täglich, mindestens 1 Rippchen Schokolade täglich (mind. 70% Kakaoanteil)


Wann:

  • Zum Nachtisch

  • Nach dem Training

  • Vor harter Belastung


Gesundheitliche Bedeutung:

  • Senkt den Blutdruck

  • Erweitert Gefäße

  • Hilft gegen Stress und Depressionen

  • Günstig bei Diabetes

KARHU
Finnischer Laufschuhhersteller.
www.karhu.com

Kieselsäure
Mit Kieselsäure beugst Du Verletzungen vor: Aufgrund ihrer Eigenschaft, kollagene Fasern zu bilden, ist Kieselsäure sowohl für sportliche als auch gesundheitliche Zwecke wichtig. Da wasserlösliche Kieselsäure am besten verwertbar ist, sollte immer auf diese zurückgegriffen werden.

Bedeutung im Sport:

  • Fördert Bildung von kollagenen Fasern

  • Stimuliert Produktion von Bindegewebe-Grundsubstanz

  • Kräftigt Sehnen, Bänder und Gelenke

  • Schützt vor Verletzungen


Bedeutung für die Gesundheit:

  • Senkt Entzündungen

  • Wird bei Arthrose eingesetzt

  • Macht schöne Haut, Haare und Nägel


Kieselsäure in Lebensmitteln:

  • Haferflocken

  • Naturreis

  • Ackerschachtelhalm

Kalorienbilanz
auch: Energiebilanz; Die Kalorienbilanz beschreibt die Differenz zwischen den Kalorien, die wir täglich zunehmen und den Kalorien, die wir täglich verbrennen. Effektiv abnehmen kann nur, wer mehr Kalorien verbrennt als er zu sich nimmt.

Knickfuß
Als Knickfuß/Senkfuß/Spreizfuß (Bild) bezeichnet man eine krankhafte Fehlstellung des Fußes, mit einer Senkung am medialen (inneren) Fußrand und einer Anhebung des lateralen (äußeren) Fußrandes. Eine der häufigsten Kombinationen von Fußfehlstellungen. Läufer mit Knick-, Senk-, oder Spreizfüssen knicken i.d.R. in der Abrollbewegung zu stark nach innen ein, so dass Schuhe mit Pronationsstützen und weniger stark gebogenen Leisten gewählt werden sollten.

Kniehebelauf
Der Kniehebelauf ist eine koordinative Übung, die hilft, Verletzungen zu vermeiden. Es bezeichnet das wechselseitige Heben des Oberschenkels bis zur Parallellage zum Boden, Oberkörper aufrecht, Hände parallel zum Körper mitführen.

Knieschmerzen
Schmerzen rund um die Kniescheibe oder unterhalb derselben. In akuten Fällen ist beim Beugen des Knies ein schmerzhaftes Aneinanderreiben von Knorpel spürbar. Ursache ist meist zu intensives oder zu schnell gesteigertes Training.

Das Kniegelenk – das größte Gelenk in unserem Körper – verbindet den Oberschenkel und den Unterschenkel mit einem Scharnier, welches sich nach vorne und hinten bewegen lässt. Seitlich sind Bewegungen minimal möglich, wenn das Knie um 90 Grad gebeugt ist. Das Kniegelenk besteht aus 2 unterschiedlichen Gelenken – dem Kniescheibengelenk, dem Kniekehlgelenk und besteht aus Oberschenkelknochen, Schienbein und Kniescheibe.

Knieschmerzen - warum ist das Knie so anfällig?
Aufgrund der Vielzahl der an der Bewegung beteiligten Strukturen ergibt sich eine enorme Anzahl von Kniebeschwerden und Knieschmerzen.

Die Knochen – also Kniescheibe, Oberschenkel und Schienbein -, Sehnen, Bänder, Schleimbeutel, Knorpel und Menisken – überall hier können Verletzungen und Infektionen zu Knieschmerzen führen. Entzündete Sehnen wie beim Patellaspitzensyndrom (Jumpers Knee) oder beim Läuferknie (Runners Knee oder Iliotibiales Bandsyndrom) sorgen beim Sportler oft für Knieschmerzen.

Läuferknie, "Jumper's Knee" und Meniskus
Während beim Läuferknie die Sehnenhülle der Oberschenkelmuskulatur schmerzt und das Knie eher seitlich schmerzt ist, beim Jumpers Knee das Kniescheibenband gereizt und das Knie schmerzt unterhalb der Kniescheibe.
Beide Schmerzbilder entstehen durch Überbelastung und können durch Schonung gelindert werden. Risse der Innen-, Außen- oder Kreuzbänder und der Menisken sind Knietraumata, die häufig durch eine schnelle, ruckartig Knierotation hervorgerufen werden und zu erheblichen Knieschmerzen und Einschränkungen der Beweglichkeit führen können.

Gerade bei den Menisken ist aber auch Abnutzung bzw. ein Verschleiß Grund für Knieschmerzen!

Kohlenhydrate
Kohlenhydrate liefern Ernegie für Muskeln und Gehirn. Der Abbau von Kohlenhydraten setzt mehr (und schneller) Ernergie frei als die gleiche Menge Fett oder Eiweiß. Deshalb greift der Körper unter Belastung zuerst auf Kohlenhydrate zurück und erst später auf die anderen Ernergiespender. Kohlenhydrate finden sich in der Ernährung überwiegend in Getreideprodukten, Nudeln, Kartoffeln, Obst, Gemüse und Süßwaren. Vor einem Wettkampf versuchen viele Läufer möglichst viel Kohlenhydrate im Körper zu speichern, was auch als Carboloading bezeichnet wird.

Kollagenhydrolysat
Durch Kollagenhydrolysat wird der Aufbau der kollagenen Fasern gefördert. Dadurch wird der Gelenkapparat belastbarer, widerstandsfähiger und beweglicher.

Bedeutung im Sport:

  • Fördert den Aufbau von kollagenen Fasern

  • Steigert die Belastbarkeit des Gelenkapparates

  • Erhöht die Widerstandfähigkeit und Beweglichkeit


Anwendung:

  • 10 g Kollagenhydrolysat pro Dosierung


Wann:

  • Bei erhöhtem Trainingsumfang, bei Verletzungen


Gesundheitliche Bedeutung:

  • Wird bei Arthrose eingesetzt

  • Wird bei Unfällen und Verletzungen eingesetzt

Kombinierte Machart
Bei der im Laufschuh am häufigsten verwendeten Machart, wird im Rückfußbereich eine halbe Brandsohle mit dem Schaft vernäht und im Vorfußbereich der Schaft an der Unterseite in der Mitte zusammengenäht. Die kombinierte Machart soll Stabilität im Rückfuß- (durch die Brandsohle) und Flexibilität im Vorfußbereich (durch den vernähten Schaft) gewährleisten.

Koordination
Unter der motorischen Fähigkeit der Koordination versteht man wissenschaftlich gesprochen die Abstimmung eines gezielten Bewegungsablaufes unter der Kontrollfunktion des Zentralnervensystems (Gehirn und Rückenmark) in Zusammenwirken mit der Skelettmuskulatur als Ausführungsorgan. Zu deutsch: das Erlernen, Steuern und Anpassen von Bewegungen. Grundsätzlich bleibt die Trainierbarkeit der koordinativen Fähigkeiten bis ins Alter bestehen.

Kraftausdauer
Obwohl die Kraft eines Muskels eine Eigenschaft ist, die mit der Ausdauer konkurriert, sollten auch Läufer Krafttraining betreiben und einen Kompromiss zwischen Kraft und Ausdauer bilden. Diesen Kompromiss nennt man Kraftausdauer. Durch moderates Krafttraining ergibt sich nämlich nicht zwangsläufig ein Dickenwachstum der Muskeln (man wird also nicht automatisch schwerer), sondern primär eine optimierte Ansteuerung der Muskeln durch die dazugehörigen Nerven. Bevor nämlich dickere Fasern gebildet werden, schaltet der Körper einfach mehrere, ohnehin vorhandene dünne Fasern gleichzeitig ein.

Krankengymnastik
Der Begriff Krankengymnastik wurde in Deutschland im Rahmen einer Novellierung der Berufsgesetze 1994 bundesweit durch den Begriff "Physiotherapie" abgelöst. Grund dafür war die Anpassung an den internationalen Sprachgebrauch und die Zusammenführung der west- und ostdeutschen Heilberufe nach der Wiedervereinigung. In der DDR war der Begriff "Physiotherapie" bereits vor der Wiedervereinigung üblich. Physiotherapie wird von Physiotherapeuten, Masseuren und medizinischen Bademeistern in unterschiedlicher Form und Vielfalt ausgeübt.

K-SWISS
US-Amerikanischer Laufschuhhersteller.
www.kswiss.de

KSS
Abkürzung für Knick-Senk-Spreizfuß, die häufig im medizinischen Bereich verwendet wird und z. B. auf Rezepten (für orthopädische Einlagen) notiert wird.

Kreatin
Mit Kreatin mehr Leistung bringen: Kreatin wird benötigt für die Kontraktion der Muskulatur. Ein erhöhter Kreatinspeicher in der Muskulatur bietet für viele Sportler eine erhöhte und konstante Leistungsfähigkeit und eine bessere Anpassungsfähigkeit an das Training. Auch im Gesundheitsbereich gewinnt Kreatin immer mehr an Bedeutung.

Bedeutung im Sport:

  • Fördert Muskelaufbau

  • Führt zu einem konstanten Leistungsvermögen

  • Mögliche Verbesserung der Ausdauerleistung

  • Erhöht die Erholungsfähigkeit

  • Vermindert Muskelkater und Mikroverletzungen sowie Entzündungen


Anwendung:

  • Ladephase: 6-9 g täglich (auf drei Dosierungen)

  • Aufrechterhaltung: 3-6 g täglich (auf drei Dosierungen)


Wann:

  • Während des Aufbautrainings (Ladephase)

  • Während der Wettkampfphase (Aufrechterhaltung)

  • Bei Verletzungen


Gesundheitliche Bedeutung:

  • Verbessert die Regeneration nach Verletzungen

  • Wird bei Herzproblemen eingesetzt (Herz Arrhythmien)

  • Wird im Alter gegen Muskelverlust propagiert

Kugelstoßen
Kugelstoßen ist eine Disziplin in der Leichtathletik.

Der Ehrgeiz der Menschen, sich selbst zu übertreffen, ist schon in der Antike existent gewesen. Damals strebten die stärksten Männer an, Steine möglichst weit werfen zu können. Das macht man heute nicht mehr, man verwendet dafür eine Kugel und bezeichnet die Disziplin der Leichtathletik Kugelstoßen.

Beim Kugelstoßen wird eine Kugel möglichst weit geworfen. Wer dies am weitesten schafft, ist siegreich. Die Kugel ist dabei ident mit jener, die beim Hammerwerfen auch eingesetzt wird, nur dass man hier keinen Griff und keine Verlängerung durch ein Drahtseil nützt, sondern die Kugel mit eigener Kraft wegschleudert. Das bedeutet, dass die Kugel wie beim Hammerwerfen bei den Männern 7,257 kg schwer ist und zwischen 11 bis 13 Zentimeter Durchmesser aufweist. Die Kugel bei den Frauen wiegt vier Kilogramm und ist zwischen 9,5 und 11 Zentimeter im Durchmesser groß.

Das Wegstoßen der Kugel hat einige Veränderungen erfahren. Bis in die 1970er-Jahre war die Technik in vier Phasen zerlegt. Bei der Startposition wurde die Kugel zwischen Schulter und Kopf eingeklemmt. In der zweiten Phase ging der Sportler in die Beugestellung, in der dritten Phase wurde durch das freie Bein das Gewicht nach hinten gewechselt und in der vierten Phase wurde die Kugel durch Ausnutzen der Bewegung nach hinten weggestoßen.

1972 verbesserte der Russe Alexander Baryschnikov diese Technik und kam mit drei Phasen aus. In der ersten Phase stößt sich der Sportler von der Startposition ab, in der zweiten Phase dreht er sich, wobei der freie Arm weggestreckt wird und durch die Energie beim Drehen wirft der Sportler die Kugel in der dritten Phase wie gehabt Richtung Ziel. Die Schwierigkeit besteht darin, dass man die Drehung präzise ausführen muss, weil man sonst schnell Gefahr läuft, zu übertreten.

Die zweite Technik ist diejenige, die heute hauptsächlich verwendet wird, um erfolgreich die Sportart ausführen zu können.

Kurkuma
Kurkuma wird in der Alternativmedizin gegen Volkskrankheiten schon lange eingesetzt.

Bedeutung im Sport:

  • Wirkt entzündungshemmend

  • Fördert die Regeneration

  • Wirkt antioxidativ

  • Wird zur Leistungssteigerung im Wettkampf eingesetzt

  • Stärkt das Immunsystem


Anwendung:

  • ½-1 TL Kurkuma täglich pro Dosierung


Wann und wie:

  • Nach hartem Training im Gewürzjoghurt

  • Vor dem Wettkampf im Gewürzjoghurt

  • Bei Verletzungen (im Essen, im Frühstücksdrink)

  • TIPP: Da Kurkuma öllöslich ist, sollte Kurkuma immer mit Öl angemischt werden.


Bedeutung für die Gesundheit:

  • Wird bei Arthrose eingesetzt

  • Wird bei Alzheimer eingesetzt

  • Wirkt sich positiv auf die Gehirnleistungen aus




 
Home | Über mich und ... | mein Blog | mein Equipment | mein Gästebuch | mein Lebensgefühl | mein Training | mein Banner zum verlinken | meine Galerie | meine Wettkämpfe | meine Wettkampfergebnisse | Impressum | Info zur Domain | Intern | Sitemap | Suchen | Kontaktformular | Aktuelles aus dem Sport | Bezeichnungen DNF, DNS, etc. | Bücher | CD´s | Definition Jogging | Definition Laufsport | Definition Leichtathletik | Dein Name für Deutschland | Die "sportliche" Stadt Berlin | Dies & Das | Doping im Sport | DVD´s | eBook - Alles rund ums Laufen | Empfehlungen | Ernährung | | Gif´s & Co | | Infos rund um das Thema Laufen | | Kampagnenanzeigen der Deutschen Sporthilfe | Läufersprüche | Lauf- und Trainingsbücher | Laufen mit dem Buggy | Laufen mit dem Hund | Laufen mit Musik | Lauffilme | Laufmusik | Lauftermine | Lauflexikon | Laufschuhlexikon | Laufsoftware | Laufstrecken | Laufsportarten | Lauftagebücher | Laufzeitschriften | Leichtathletiklexikon | Leichtathletik | Lexikon | Links | | Melanies-Duftkerzen.de | | Olympiade | Online-Shop | | | | Rogge-Berlin.de | Sicherheitstipps für Läufer | Soweit die Füße tragen | Sporternährungs- lexikon | Sportlexikon | Sportliche Definitionen | Sportmedizin | Sporttextillexikon | Training | | Versicherungen - für Läufer und Sportler | Wäsche- und Schuhpflege | Web-Shop | Werbepartner | Wikipedia - Themenportal Sport | Wikipedia & Wikipedianer | | | Zeitschriften-Kiosk | Diese Seite drucken | Homepage schließen | Generelle Seitenstruktur
Homepage durchsuchen
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü